Das hässliche Entlein

Am 6. August veranstalteten wir in Zusammenarbeit mit dem Galli-Theater Weimar unser erstes bilinguales Theaterstück. 24 Gebärdensprachnutzer folgten gespannt den Ausführungen von Dolmetscherin Birthe Seyfarth.

Nicht nur der Theaterleiter Krispin Wich, der selbst in den Rollen der Mutter-Ente und des Hahnes zu sehen war, sprach im Anschluss von einer schönen inklusiven Veranstaltung auch dem hörenden Publikum habe das zweisprachige Angebot sehr gut gefallen. Der Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit ist gelegt und wir werden weitere gemeinsame Ideen in Richtung „Mitmach-Theater“ verfolgen. Wer weiß, vielleicht stehen ja schon bald unsere Kinder mit auf der Bühne und begeistern das Publikum mit einem bilingualen Stück.

Wir möchten an dieser Stelle besonders dem Thüringer Beauftragten für Menschen mit Behinderungen, Joachim Leibiger, der Behindertenbeauftragten der Stadt Weimar, Ute Böhnki und allen Unterstützern danken, die unsere Kulturveranstaltung durch Förderungen und Spenden möglich gemacht haben.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Bernd Spangenberg sagt:

    Bin Bernd Spangenberg. Ich staune wirklich, was Thomas Wartenberg über die Geschichte „Woher kommt der Weihnachtsmann?“ erklärte. Vorher habe ich keine 100%ige Ahnung, jetzt weiß ich sogar sonnenklar. Super und mach weiter!
    Viele wissen „Billing e.V.“ gar nicht, diese ist echt neu. Ich verstehe nicht, warum es keine Gehörlosenschule in Erfurt nicht gibt, aber nur Förderschule für SCHWERPUNKT HÖREN da. Mir gefällt es nicht. Naja es kommen wenige Gehörlosen… Ich muss dort kennenlernen und mal schauen. Frohe Weihnachten von Bernd Spangenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.